Hypnosewiki

Was ist gemeint? Begriffsklärungen zu Hypnose, Rückführung und Ausbildung.

Trance

Trance ist unser dritter Bewusstseinszustand – neben Wachsein und Schlaf. Jeder gerät mehrmals täglich automatisch in Trance (zum Beispiel vor dem Einschlafen). In Trance ist das Unterbewusstsein direkt ansprechbar.Ein Bestandteil der Hypnose. (Hypnotische) Trance ist ein Zustand fokussierter Aufmerksamkeit. In einem Zustand der fokussierten Aufmerksamkeit treten unwichtige Dinge beiseite, der Fokus ist auf nur ein Thema, eine Vorstellung gelenkt. Die Wirkmächtigkeit der Fokussierung lässt sich mit dem Bild vom Sonnenstrahl darstellen. Selbst im Winter vermag ein fokussierter Sonnenstrahl uns zu wärmen. In Selbsthypnose lernt man, sich zu fokussieren.

Chakra

Energiezentrum im Körper. Es gibt sieben Haupt-Chakras. Manche Menschen können sie fühlen, andere sehen. Man kann ihren Energiegehalt durch Übungen (Meditation, Selbsthypnose, Yoga, Fünf Tibeter) steigern. Das sind effektive Übungen für Gesundheit und Anti-Aging-Effekte.

Die sieben Haupt-Chakras.

Die sieben Haupt-Chakras. Illustration: Gil-Dekel (cc-wikicommons)

In der Chakra-Farben-CD von Karin Makswitat werden die Chakras durch Visualisierung und Klang harmonisiert. Zu schwache Chakren erhalten durch diese Hypnose-CD mehr Energie.

Plural: Chakras oder Chakren.

Hypnotische Anästhesie

Empfindungslosigkeit. Schmerzfreiheit. Unter hypnotischer Anästhesie versteht man eine durch Hypnose herbeigeführte Taubheit bzw. Empfindungslosigkeit. Alternative zur Narkose, die an spezialisierten Krankenhäusern weltweit eingesetzt wird.

Mentales Magenband

Ein mentales Magenband ist eine fortschrittliche Methode der Hypnose gegen Übergewicht, bei der die detaillierte Suggestion eines Magenbandes während der Nahrungsaufnahme zu einem raschen Sättigungsgefühl führt.

Das mentale Magenband fühlt sich im Ergebnis an wie ein echtes, operativ gesetztes Magenband. Die Suggestion sollte regelmäßig aufgefrischt werden. Dazu sind entsprechende Hypnoseaufnahmen, die man per CD oder Mp3 hört, geeignet.

Die Methode des mentalen Magenbandes (auch: virtuelles Magenband, Magenband Hypnose oder hypnotisches Magenband) wurde in den USA entwickelt. Inzwischen kommt die Methode in Varianten weltweit erfolgreich vor allem in privaten Hypnosepraxen zum Einsatz.

Morphisches Feld

Ein morphisches Feld ist das verbindende Medium zwischen Zellen, Proteinen, Kristallen, Pflanzen, Tieren, Gehirn, Geist und Bewusstsein. Eine Hypothese zur Erklärung der Selbstorganisation natürlicher Systeme, dem Zusammenhang und zur Herleitung paranormaler, übersinnlicher Phänomene. Morphogenetische Felder sind das Synonym für morphisches Feld.

Postuliert morphische Felder: Der britische Wissenschaftler Rupert Sheldrake

Postuliert morphische Felder: Der britische Wissenschaftler Rupert Sheldrake. cc by 3.0 Zereshk

Die Annahme stammt vom britischen Biologen und Harvard-Absolventen Rupert Sheldrake. Er erläutert seine These unter anderem in diesem Aufsatz. 

Wissenschaftliche Ansätze zur Erklärung von unter anderem Telepathie-Phänomenen fasst der Guardian zusammen.

Das Lesen morphischer Felder war der Gegenstand des Telepathie-Seminare am IHvV.

Eine CD, deren Funktionsweise mit dem Modell morphischer Felder / morphischer Resonanz erklärt wird, ist die von F. Gerling aufgenommene Hypnose-CD Rückführung zur Ressource.

Rückführung

Mentales Verfahren, das Unterbewusstsein in die Vergangenheit zurück zu führen (des jetzigen oder vergangener Leben).

Selbsthypnose

Im Gegensatz zur „Fremdhypnose“ ist bei der Selbsthypnose der Hypnotisierende mit dem Hypnotisierten identisch.

Selbsthypnose und Hypnose haben viele Gemeinsamkeiten. Der Ablauf ist grundsätzlich gleich: Auf die Hypnose-Einleitung folgt die Vertiefung, dann folgen Interventionen (Suggestionen), gefolgt von der sogenannten Aufwachphase.

Wie es möglich ist, sich selbst zu hypnotisieren, also Subjekt und Objekt einer Introspektion zu sein, erklärt sich hypothetisch aus der Annahme verschiedener Geistesanteile, die zu uns oder dem Unterbewusstsein / Bewusstsein sprechen können.

Die Instanz, die das Bewusste vom Unbewussten abgrenzt, eine Art Wächter der kritischen Vernunft, die durch Tranceverfahren ausgeschaltet oder weggeblendet werden kann, ist gehirnphysiologisch inzwischen nachgewiesen.

Suggerieren

Eine Suggestion setzen. Suggerieren ist eine Tätigkeit des Hypnotiseurs. Siehe Suggestion.

Suggestion

Suggestion - Grafik IHvV

Suggestion – Grafik IHvV

„Deine Augen werden schwer“: Das ist eine Suggestion. „Du bist kerngesund“. Das ist auch eine Suggestion. „Sie haben noch ein Jahr zu leben“. Auch das ist eine Suggestion.

Eine Suggestion ist eine Vorstellung, die unter Hypnose im Unterbewusstsein einbildungswirksam wird.

Einbildungswirksam wird sie aber erst, wenn sie sich der Empfänger der Suggestion zu eigen macht. Dazu müssen zwei Voraussetzung erfüllt sein: Sie muss für ihn stimmig sein,  und er muss sich zumindest in leichter Trance befinden. (Achtung, wenn man zum Beispiel im Krankenhaus eine schlechte Nachricht vom Arzt erhält, befindet man sich meist auch in Trance – eine Art Schock-Trance. Nachrichten gehen ungefiltert ins Unterbewusstsein und entwickeln eine sich selbst erfüllende Eigendynamik).

Unsere Kommunikation besteht aus Suggestionen.

Jede Kommunikation ist auch Suggestion. Meist unabsichtlich. In der Hypnose setzt der Hypnotiseur absichtlich Suggestionen ein, um etwas Erwünschtes zu erreichen.

Möchte zum Beispiel jemand mit Hypnose Abnehmen, so könnte eine Suggestion lauten: „Du fühlst dich doppelt so schnell satt.“ Oder: „Du passt wieder in die Kleidergröße 38“.

Damit Suggestionen wirken, muss der Empfänger zum Beispiel in Trance sein und die Suggestion sollte stimmig und im Rahmen des Möglichen sein, damit sie vom Unterbewusstsein des Hypnotisierten akzeptiert wird.

Sie wird aber nur akzeptiert, wenn sie „zu ihm passt“. Man kann dem Dalai Lama nicht suggerieren, er möge einer alten Frau ein Bein stellen. Bei aller Macht der Hypnose – er würde es nicht tun.

Suggestion einer Zitrone.

Suggestion einer Zitrone. Foto: OlgaLIS/Bigstock

Suggestionen wirken am besten mit guten Absichten, ausgerichtet auf positive Ziele.

Suggestionen in der Wissenschaft

Suggestionen können die eigenen Sinne täuschen. Etwa den Geschmackssinn. Wie das funktioniert, haben die Multisensorik-Forscher Charles Michael und Charles Spence in einem interessanten Experiment nachgewiesen. Versuchspersonen steckten ihre Zunge in eine Art Spiegelkabinett und glaubten ihr Spiegelbild zu sehen. Tatsächlich aber sahen sie das Bild einer Zunge aus Gummi. Nun machten die Forscher Experimente mit der Gummizungen, traktierten sie mit Laserstrahlen oder träufelten den Saft einer Zitrone darauf. Die Teilnehmer glaubten, sie schmeckten tatächlich Zitrone oder glaubten, die Wärme der Laserstralen auf der Zunge zu spüren.

Die Suggestionen, die in Hypnose gegeben werden, sind ähnlich wie ein Spiegelkabinett – sie gaukeln dem wahrnehmenden Geist etwas vor und er reagiert so, als wäre die Vorstellung Tatsache. Unser Gehirn vermag nämlich nicht zwischen sinnlicher Wahrnehmung und suggerierter Wahrnehmung zu unterscheiden.

Suggestion Die Augen werden schwer

Suggestion „Die Augen werden schwer“ – Foto: ra2studio/bigstock

Die Voraussetzung: Das Bewusstsein muss umgangen werden. Das passiert unwillkürlich etwas vor dem Fernseher, und absichtlich, wenn man sich zum Beispiel hypnotisieren lässt.

Einen Überblick über die Forschung gibt der Heise Wissenschaftsdienst.

Heilsame Suggestionen sind unter anderem auf unseren Hypnose-CDs enthalten, etwa auf den CDs „Heilquellen“ und „Heilstein“.

Unterbewusstsein

Alles, was in uns unbewusst abläuft: Ein Großteil der Wahrnehmung und der Speicherung des Wahrgenommenen. Der Bereich unseres Geistes, auf den willentlich kein Einfluss genommen werden kann. Gehirnphysiologisch sind Stammhirn und Säugetierhirn – das limbische System – „Orte“ des Unterbewusstseins. Auch das vegetative Nervensystem sowie das „Bauchhirn“ versteht man als Teil des Unterbewusstseins. Umgangssprachlich ein Synonym für das Unbewusste.

Unsere CDs kaufen Sie hier Verstanden