Rückführung Erfahrungen: Wer profitiert?

Sind Erfahrungen mit Rückführungen ernst zu nehmen? Wie real sind Rückführungserlebnisse? Wer hat von seiner eigenen Rückführung profitiert?

Rückführungs-CD für Einsteiger

Wir können nicht für andere sprechen. Darum lassen wir an dieser Stelle die zu Wort kommen, die am Institut IHvV eine Rückführung haben machen lassen und einer Veröffentlichung zugestimmt haben. Dies ist zwar nur ein Bruchteil aller, die in unsrer Praxis waren, aber wir denken, konkrete, unverfälschte Rückführungsberichte sind informativ und eine (sicher nicht die einzige) Grundlage für die eigene Entscheidungshilfe, ob das Verfahren grundsätzlich für einen selbst in Frage kommt, um Probleme mit dieser alternativen Methode lösen zu wollen.

Dennoch eine Bitte: Da es sich hier um Einzelfall-Schilderungen handelt, können Sie diese nicht 1:1 auf sich beziehen. Jeder Mensch, jedes Unterbewusstsein ist anders. 

Rückführung Erfahrungen: Mandy Schmidt

Rückführung Erfahrungen: Mandy Schmidt. Photo: ahg

Rückführung Erfahrungen am IHvV

Mandy Schmidt, 40, Kindergärtnerin: 

Ich fragte mich immer, warum ich mich manchmal so einsam fühle. Obwohl ich Familie und Freunde habe, schien mir etwas zu fehlen. Bei meiner ersten von insgesamt zwei Rückführungen sah ich mich als alte Frau im Wald, umgeben von einer Gruppe Menschen. Ich war so etwas wie die Reinkarnation einer Kräuterkundigen, und die Menschen hörten mir zu und begegneten mir mir großem Respekt. Seitdem ist das Gefühl von Einsamkeit verflogen. Und mir ist klar geworden, warum ich so eine große Sympathie für alte, handgemachte Küchenwerkzeuge habe. Einige Monate später habe ich eine zweite Rückführung machen lassen, in der Überzeugung, dass ich damit noch weiter und tiefer komme, und ich wurde nicht enttäuscht. Beide Male war ich in einer völlig anderen, aber irgendwie auch vertrauten Welt, von der ich überzeugt bin, dass es sie gegeben hat, und dass sie sich die Dinge dort wirklich so zugetragen haben. 

Erfahrungsberichte über Erinnerungen an frühere Leben sammelte Jim Tucker, medizinischer Direktor der Kinder-und Familien Psychiatrie-Klinik Virginia. Er lehrt Psychiatrie und Neurowissenschaften an der University of Virginia School of Medicine. Seine Forschungsschwerpunkte sind Kinder, die sich an frühere Leben zu erinnern behaupten. Tucker ist der Autor von „Das Leben vor dem Leben: Eine wissenschaftliche Untersuchung von Kinder-Erinnerungen an frühere Leben“. Das Werk bietet einen Überblick über mehr als vier Jahrzehnte aus der Reinkarnationsforschung der Abteilung für Wahrnehmungsstudien. Tucker, zertifizierter Kinderpsychiater, arbeitete mehrere Jahre in dieser Forschung mit Ian Stevenson zusammen. Der berühmte Forscher ging 2002 in den Ruhestand. Tucker pflegt dieses Erbe.

Rückführung Erfahrungsberichte 2

Rückführungsleiterin Anne-Kathrin Schmidt über Lisa (Name geändert):
Als Lisa , eine unscheinbare Frau Anfang 30, die Praxis zum ersten Mal betrat, wirkte sie angespannt und deprimiert. Sie bat darum, im Vorgespräch, ihren Mann dabei haben zu dürfen.

Lisa beschrieb sich als ein Extrem. Sie sei oft traurig, ruhelos, frustriert, laut und agressiv. Ausserdem fühle sie sich innerlich zerrissen, unnahbar und überfordert, worunter auch ihr Mann und ihre drei kleinen Kinder immer mehr zu leiden hätten. Abgesehen davon, wäre sie kontrollbesessen und habe kein Selbstwertgefühl. Ihr Leidensdruck sei kaum noch zu ertragen.

Ihre Kindheit beschrieb Lisa als sehr behütet, begleitet von dem Gefühl „nicht erwachsen werden zu dürfen“. Mit 17 Jahren zog sie von Zuhause aus und ist seither 18 Mal umgezogen.

Im Berufsleben, als Bürokauffrau, gibt sie sich fröhlich und souverän. Materiell haben sich all ihre Wünsche erfüllt.

Wie Lisa erzählte, starben vor etwa einem Jahr ihre geliebten Großeltern. Jenes hat ihre ohnehin große Angst vor dem Sterben sehr verstärkt.

Lisa fand sich selbst als „am absoluten Limit“ und wollte endlich sich selbst annehmen können und ein zufriedenes Leben führen.

Lisas dringlichste Lebensfragen waren:

  • Warum bin ich so wie ich bin?
  • Was ist meine Lebensaufgabe?

Nach der Rückführung war Lisa sehr ergriffen. Sie berichtete von „einem tiefen Wissen“, zu dem sie nun endlich Zugang bekommen habe. Tiefe Dankbarkeit, auch Antworten auf ihre Lebensfragen bekommen zu haben. Aus der Situation heraus fragte ich, ob sie möchte, dass ihr Mann zu ihr kommt. Lisa bejahte und ich ließ die beiden für etwa 15 Minuten allein … eine verhältnismäßig kurze Zeit, in der lange Jahre quälender Einsamkeit von beiden abfiel…

Rückführung Erfahrungen: Lisas Feedback nach 10 Tagen

Lisa hatte vor der Entscheidung, eine Regression zu machen weder Bedenken noch Gegenargumente und wollte unbedingt diesen Termin (auch wenn dieser kurzzeitig in Frage stand). Zitat: „Ich habe mich zum Termin geschleppt“.

Vor der Erstsitzung fühlte sie sich „aufgeregt“, was sich aber schnell legte. In die eigentliche Regression ging sie „ruhig und voller Vorfreude“. Sie bedauerte einzig die weite Entfernung zwischen Wohnort und Praxis.

Lisa: „Ich habe wieder Vertrauen ins Leben. Fühle mich viel ruhiger und entspannter. Sicherlich ärgere ich mich auch jetzt mal über das Eine oder Andere, aber das ist alles im normalen Bereich…..irgendwie fühle ich mich auch ausgefüllter und kann wieder mehr Nähe zulassen.“

Lisa: „Ich habe definitiv profitiert, insbesondere vom Erleben des Sterbens . Das Thema Loslassen ist inzwischen nicht mehr so schwer für mich. Man braucht keine Angst zu haben, denn man ist ja trotzdem immer da…
Ausserdem hat sich verändert, dass ich Wichtigkeiten eine andere Relevanz gebe. Was früher unabdingbar war, wie z.B. die exakte Einhaltung der Mahlzeiten, ist inzwischen viel lockerer geworden. Es war eine runde Sache….einfach toll!“

Rückführung Erlebnisse von Liane Lemke, 51, Ingenieurin, Schweinrich

Vor meiner ersten Rückführung war ich sehr aufgeregt. Ich konnte mir nicht vorstellen, was passieren würde. Durch die sichere Führung aber war dann einfach klar, in welcher Situation ich mich gerade befand. Ich habe mich zu jeder Zeit gut aufgehoben gefühlt, dass der Umgang mit bedrückenden Situationen unproblematisch war. Am schönsten waren für mich beide Male die ersten Tage nach den Rückführungen. Ich habe mich in so einer absoluten Entspannung befunden, dass ich sogar einen Teil in den Alltag hin übernehmen konnte und mein Blutdruck sich deutlich stabilisieren konnte. Eine Rückführung ist für mich auch ein Stück Abenteuer, bei dem ich ganz genau weiß, dass mir nichts passieren kann. Bei meiner ersten Sitzung ging es um Angst, und ich fand es faszinierend, wie scheinbare große Probleme zusammenschrumpfen.

Rückführung früheres Leben Erfahrungen: Lesen Sie auch hier weiter

Rückführung Kosten:

Rückführungen sind umfassende Anwendungen. Seien Sie misstrauisch, wenn diese oft mehr stündigen Prozeduren, die meist einer gründlichen (ebenfalls mehrstündigen) Vorbereitung bedürfen, zu Dumpingpreisen angeboten werden. Ein Rückführungsleiter sollter eine fundierte Grundausbildung in Hypnose und Hypnosetherapie haben und eine Sonderausbildung in Rückführungstechniken.

Rückführung Vorbereitungs CD

Rückführung Vorbereitungs CD

So kommen Sie weiter: