Telepathie lernen – Kommunikation mit Pflanzen, Tieren, Verstorbenen

Telepathie lernen durch Meditation: Vor und während einer tiefen Meditation.

Telepathie lernen, ganz praktisch: Diese Fotos dokumentieren die Erfahrungen der Teilnehmer unseres ersten Telepathie-Seminars mit übersinnlichen Phänomenen.

Während des zehntägigen Seminars entstanden unter anderem Fotos auf den Spuren des Fotografen Ed Vos, der den sogenannten ORBS einen eigenen Bildband gewidmet hat. Das Seminar ist eine sinnvolle Ergänzung zu den Ausbildungsangeboten am IHvV (Fachhypnotiseur, Selbsthypnose, Rückführung, Hypnoenergetik – Selbstschutz für Therapeuten).

Telepathie lernen: Öffnen des Solarplexus'

Telepathie lernen: Öffnen des Solarplexus‘.

Während der telepathischen Arbeit an einem Ostsee-Strand gelang dieser Schnappschuss. Der sichtbare Strahl nimmt seinen Ursprung exakt in der Solarplexusregion einer Teilnehmerin.

Telepathie lernen ist mehr als nur Gedankenlesen

Telepathie lernen, das erfuhren die Teilnehmer, ist mehr als (nur) Gedankenübertragung – wie der Wissenschaftsdienst Heise online wohl irrtümlich annimmmt (Bericht über ein neues Telepathie-Experiment). Seminarleiter Bernard Mustière: „Telepathie anwenden lernt man immer über den Weg in die tiefe Meditation.“ Der französische Heiler arbeitet mit dem Institut IHvV seit nun über 15 Jahren zusammen.

Tiefe Meditation ist eine Übungssache, die während des Seminars in allen Facetten geprobt wurde. Und es ist die Voraussetzung für ganz handfeste Experimente: Würfel und Spielkarten vorhersagen waren da nur ein Einstieg. Die zahlreichen Übungen waren die praktische Umsetzung des Gelernten – etwa das Aufspüren von Energien an ausgewählten Orten. Darum findet diese Seminar zu großen Teilen auf Ausflügen in der freien Natur statt.

Telepathische Experimente an einem Steinkreis: Erkennen Sie die "ORBS"

Telepathische Übungen an einem Steinkreis (Steintanz von Boitin): Erkennen Sie die „ORBS“? Foto: B. Mustiere

Stark zu spüren: geistige Energien am Steintanz von Boitin. Jeden Nachmittag wurden Ausflüge in die nähere oder weitere Umgebung von Neuruppin gemacht – von Potsdam bis zur Ostsee gibt es von Alters her Energieorte mit besonderer Kraft. Die Teilnehmer lernten dies gut nachzuvollziehen.

Die Kommunikation mit Bäumen und Tieren waren wesentlicher Bestandteil des Telepathie-Seminars – immer abgesichert durch neutrale Tests, Empfangen von Fakten etwa, die nur der Eigentümer des Hundes, des Pferdes wissen konnten, nicht aber der Teilnehmer. Der Empfang von Nachrichten verstorbener Angehöriger gehörte zu den wohl bewegensten Erlebnissen.


Video: Der Forscher Rupert Sheldrake hat ein Arbeitsmodell über die Möglicheit telepathischer Gedankenübertragung entwickelt: Die morphischen Felder. (morphisches Feld, morphogenetisches Feld).

Aber die Frage, ob die Verbindung mit der übersinnlichen Welt uns Menschen möglich ist, stellte sich für die Teilnehmer irgendwann nicht mehr. Sie arbeiteten damit.

Erfahrungen der Teilnehmer

Ich bin sehr stark berührt.

Ingo, 48, Ergotherapeut.

Ich kann meine Wahrnehmungen ernst nehmen und brauche nicht zu zweifeln.

Susanne L.

Es ist keine Einbildung, wenn ich Engel sehe, mich von Orten angezogen fühle oder in manchen Situationen Unruhe spüre.

Karin F.

Das Überraschendste war der Aufbau von Kommunikationskanälen und der Empfang von „Bildern“. Am meisten aber hat mich die tatsächliche Begegnung mit Naturgeistern bewegt.

Nancy, 35

Ich empfinde es als sehr gute Bereicherung vor allem im therapeuten Bereich nun noch eine Form der telepathischen Arbeit einzusetzen.

Monika V.

Das Überraschendste war, dass ich in der Lage war, so viel wahrzunehmen. Der Moment, in dem etwas ganz persönliches mitgeteilt wird. Das Bewegenste war der telepathische Kontakt zu Clara, dem Pferd und Bernard. Gut, wie bei diesem „luftigen“ Thema immer ein guter Bodenkontakt gehalten wurde.

Antje A.

So kommen Sie weiter: