Das Phänomen: Bei einem dokumentierten Hypnoseexperiment von Roy Hunter (1987) kann der Hypnotisierte die Richtung bestimmen, die eine Blutung nimmt: Eine Hautfalte der Hand wird mit einer Nadel durchstochen, das Ergebnis sind je ein kleines Einstichs- und ein Austrittsloch. Bei Nicht-Hypnotisierten blutet es aus beiden Wunden. Hypnotisierte können es nur links oder nur rechts bluten lassen (abhängig von der gegebenen Suggestion).

Erläuterung: Die derzeitige Theorie stützt sich auf eine Neuentdeckung. Neurotransmitter sind chemische Botenstoffe und Teil unseres Nervensystems. Neurotransmitter wurden jetzt aber nicht nur dort gefunden, wo Nervenzellen sind, sondern überall im Körper, etwa in roten Blutkörperchen. Da Neurotransmitter die Botenstoffe unserer Gedanken und Gefühle sind, könnten sie das fehlende Glied in der Kette zwischen Gedanken und Reaktionen beliebiger Zellen im Körper sein.

Unsere ErfahrungBei einer Wiederholung des Experimentes am IHvV hatten nur diejenigen Teilnehmer Kontrolle über die Blutaustrittsrichtung, die entweder hochsuggestibel oder bereits öfter hypnotisiert worden sind.

Quelle: Hunter, C. R. (2010). The Art of Hypnosis: Mastering Basic Techniques (3rd. ed.) Wales: Crown House Publishing.

In den letzten Monaten haben wir uns an ein großes Projekt gemacht. Das Erstellen einer neuen, aufgeräumten Webseite mit Inhalten aus zuvor über 400 Unterseiten. Unsere Internet-Seite wollen wir zu einem Wohlfühlort machen für alle, die sich gerne hier aufhalten. Und ein Wissens-Portal für die, die sich über Hypnose und verwandte Verfahren informieren. In unserem Hypno-Wissen sammeln wir all diese Beiträge, die wir zum genialen Thema der Hypnose für relevant halten. Bitte geben Sie uns noch Zeit, die Inhalte in diesem Bereich feiner zu korrigieren.