Das Phänomen: Während einer Hypnosesitzung wird Hypnotisierten kühl. Wärmebildkameras zeigen den Abfall der Körpertemperatur, vor allem an Händen und Füßen. In Selbsthypnose kann man den Herzschlag für einige Sekunden aussetzen lassen.

Erläuterung: Während der Entspannung weiten sich die Gefäße, der Blutdruck sinkt. Zur Aufrechterhaltung der vitalen Funktion wird das Blut aus den peripheren Regionen zu den wichtigen Organen abgezogen. Füße und Hände werden geringer versorgt. Folge: Die Körperoberflächentemperatur sinkt. Man fröstelt leicht.

Hypnose beeinflusst zahlreiche Körperfunktionen als Nebeneffekt der Entspannung: Atemfrequenz, Puls, Blutdruck.

Unsere Erfahrung: Was als Nebeneffekt hypnotischer Entspannungstrance passiert, kann jeder in Selbsthypnose gezielt steuern: Blutdruck senken, Atmung vertiefen, Herzschlag verlangsamen. Oder gar aussetzen lassen (Fakire, Mentalisten, Hypnotiseure). Die Nebeneffekte treten übrigens bei der Anwendung aller Entspannungstechniken auf. Dafür hält die Hypnosepraxis Decken und warme Socken bereit.

Quelle: Hunter, C. R. (2010). The Art of Hypnosis: Mastering Basic Techniques (3rd. ed.) Wales: Crown House Publishing.

In den letzten Monaten haben wir uns an ein großes Projekt gemacht. Das Erstellen einer neuen, aufgeräumten Webseite mit Inhalten aus zuvor über 400 Unterseiten. Unsere Internet-Seite wollen wir zu einem Wohlfühlort machen für alle, die sich gerne hier aufhalten. Und ein Wissens-Portal für die, die sich über Hypnose und verwandte Verfahren informieren. In unserem Hypno-Wissen sammeln wir all diese Beiträge, die wir zum genialen Thema der Hypnose für relevant halten. Bitte geben Sie uns noch Zeit, die Inhalte in diesem Bereich feiner zu korrigieren.